HU-Prüfer ließ sich mit Wurst bestechen

Wegen Bestechlichkeit in 235 Fällen hat das Landgericht Köln am Mittwoch einen Prüfingenieur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Neben Bargeld erhielt der Prüfer auch Naturalien.

Wegen Bestechlichkeit in 235 Fällen hat das Landgericht Köln am Mittwoch einen Prüfingenieur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Neben Bargeld erhielt der Prüfer auch Naturalien.


Wegen Bestechlichkeit in 235 Fällen hat das Landgericht Köln am Mittwoch einen ehemaligen HU-Prüfer zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Der 63 Jahre alte Diplom-Ingenieur hatte von Juni 2008 an zwei Jahre lang Fahrzeuge mit HU-Plaketten versehen, ohne sie überprüft oder überhaupt angesehen zu haben. Ursprünglich waren 1.872 Fälle angeklagt. Nach einem Rechtsgespräch am ersten Prozesstag und einem umfassenden Geständnis wurde der Großteil der Fälle aber eingestellt.


Insgesamt soll der Angeklagte durch den Betrug 25.000 Euro ergaunert haben, zudem erhielt er als Gegenleistung Fleisch- und Wurstwaren in unbekanntem Wert. Als Motiv für seine Taten hatte der Prüfer angegeben, dass seine Frau und Tochter zu jener Zeit an Krebs erkrankt gewesen seien. Beruflich sei er so eingespannt gewesen, dass er die Prüfberichte kurzerhand gefälscht habe, um sich mehr Zeit für die Pflege seiner Angehörigen zu verschaffen.

Ein mitangeklagter 52 Jahre alter Werkstattbesitzer wurde zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen Bestechung in 183 Fällen sowie Hehlerei in fünf Fällen verurteilt. Der Mann hatte dem Prüfer im Tatzeitraum rund 1.300 Fahrzeuge für die angebliche Hauptuntersuchung zugeschustert. Zudem waren bei der Durchsuchung seines Betriebs fünf gestohlene Fahrzeuge sichergestellt worden.

Über den Autoren

Dimitrij Rehband ist Geschäftsführer der GTÜ Prüfstelle in Nehren und gelernter Prüfingenieur. 

Er begann seine Ausbildung im Alter von 24 Jahren und durfte viele Prüfstellen in ganz Deutschland kennenlernen. 

Wenn er nicht gerade in seiner Prüfstelle ist und an seinem BWM e36 schraubt, dann ist er zu Hause bei seiner Familie.

>